Nie genug Zeit als Mutter

... und Wege aus dem Chaos

Vor ein paar Jahren spürte ich den Stress meines Lebens. Ich hatte nie genug Zeit und das 24 Stunden am Tag.

Meine Verantwortung für unser Familienleben wog schwer auf meinen Schultern. 

Ich hatte Unmengen von Projekten zu erledigen.

Viel Haushalt.

Viele administrative Dinge wie Termine, Schulangelegenheiten, …

Oh, und nicht zu vergessen, all die Millionen Windeln, die es zu wechseln gab, die Wutanfälle, die Trennungsschmerzen an der KiTa Tür, das Vorbereiten von Brotdosen, das Zubereiten von Abendessen, Lebensmitteleinkäufe, das Bezwingen von Wäscheberge, ...

…und es war alles einfach zu viel.

Da saß ich nun in unserem Wohnzimmer und dachte nach.

WARUM schienen die Tage endlos lang zu sein, und warum hatte ich trotzdem das Gefühl, nicht genug zu sein oder genug zu tun.

Wieso hatte ich nie genug Zeit, um alles zu schaffen?

Warum fühlte ich mich wie so ein kopfloses Hühnchen? 

Warum … Wieso gelang es mir nicht, unser Familienleben so zu gestalten, wie ich es mir vorstellte?

Und dann wurde mir klar, dass ich im Laufe der letzten Jahre, als ich Babys und Kleinkinder und dann Kinder im Vor- und Schulalter hatte, meinen Tag auf eine Art und Weise eingeteilt hatte, wie es frühere Generationen wahrscheinlich nicht getan hätten.

baby alltag, keine Zeit als Mama, Mama AlltagJetzt für später merken :-)

Die verschiedenen Bereiche

Ich hatte begonnen, mein Leben in Bereiche zu unterteilen:

Bereich 1: mein Leben, wenn unsere Kinder wach und in der Nähe waren

Bereich 2: mein Leben, wenn Kinder schliefen oder von jemand anderem betreut wurden

Soweit so gut.

Darüber hinaus sah ich, dass ich angefangen hatte, meine Verantwortlichkeiten, Aufgaben, Aktivitäten und Hobbys in EINEM der Bereiche zu erledigen. Leider in dem Bereich, der ohnehin der kürzeste am Tag war. Daher hatte ich auch nie genug Zeit, all diese Dinge zu erledigen.

UND, um die Situation noch zu verschlechtern, habe ich mich schuldig gefühlt, wenn ich in Bereich 1, Aufgaben für Bereich 2 erledigte.

Also, ich wurde nicht fertig mit meinen Aufgaben und fühlte mich gleichzeitig wie eine schlechte Mutter, wenn ich es versuchte.


Ruhig bleiben und nicht gleich in die Luft gehen?

Dann mach jetzt das Quiz und finde deinen persönlichen Kraftsatz, um gelassen und ruhig zu bleiben.

zum Quiz ...

Der sichere Weg ins Chaos

Nunja, …

Kein Wunder, dass ich erschöpft war und nie genug Zeit hatte. Ich hatte mich für eine moderne Mama-Denkweise entschieden, die komplett unrealistisch ist und mit 100%iger Sicherheit ins Chaos führt.

Was passierte genau?

(Ich übertreibe etwas, um es zu verdeutlichen.)

Ich entschied, dass ich weit vor meinen Kindern aufstehen muss, wenn ich Zeit haben möchte, zu lesen, Zeit alleine zu verbringen, Sport zu treiben oder etwas Ruhe zu haben.

Nun, wenn die Kinder um 6 Uhr morgens aufstehen, bedeutet das, dass ich um mindestens 5 Uhr morgens aufstehen muss, um diese Dinge zu tun. Ich lese ein paar Minuten, mache ein Workout zu Hause, weil ich um 4 Uhr morgens aufstehen müßte, um ins Fitnessstudio zu gehen.

Du hast nie genug Zeit

Innerhalb einer Stunde habe ich meine hektische „me-time“ abgehakt. 

Tatsächlich habe ich bereits einen erhöhten Puls, und der Tag hat gerade erst begonnen.

Dann von etwa 6 Uhr morgens bis 13 Uhr, wechsle ich zum 1. Bereich und bin ganz für die Kinder da: ich kuschele, singe, spiele, baue LEGO, wechsle Windeln, schlichte Streitereien der Kleinen, die noch nicht in der KiTa sind, mache Snacks, mache Mittagessen und versuche, die ganze Zeit die glückliche, umsorgende Mutter zu sein, die ich gerne wäre.

Um ca. 14 Uhr wechsle ich den Bereich. Die Kinder machen Mittagsschlaf oder ruhen sich aus. Jetzt ist meine Zeit, um all die „erwachsenen“ Dinge zu tun: Wäsche zusammenlegen, putzen, organisieren, Administration.

Ich mache ein paar Dinge, spätestens jetzt fühle mich allerdings müde und erschöpft und möchte mich ein bisschen ausruhen.

Kaum habe ich diesen Gedanken gedacht und ZACK ist jeder wieder wach und braucht einen Snack. 

Wenn ich jetzt etwas anderes außer „Kinderzeit“ erledigen möchte, muss ich in Bereich 2 bleiben, was bedeutet, dass ich mich gestresst und zwischen zwei Welten pendelnd fühle.

Wie es weitergeht ...

Wenn du dies eine Weile so durchziehst, geschieht etwas mit dir.

Du wirst unzufrieden, weil du nie genug Zeit hast, alles zu erledigen.

Du wirst ärgerlich, weil dir niemand hilft, all die Dinge zu tun, die so dringend zu erledigen wären.

Gleichzeitig wirst du ängstlich, eine schlechte Mutter bzw. Frau zu sein.

Wenn du mit den Kindern „spielen“ oder basteln möchtest, überlegst du gleichzeitig, dass der Boden mal wieder gewischt werden sollte. Wenn du eine Email ins Büro schreibst, hast du ein schlechtes Gewissen, weil du jetzt eigentlich mit deinen Kindern im Garten toben könntest.

Egal in welcher Situation du dich gerade befindest, du kannst es es nicht genießen, weil deine Gedanken immer in andere Situationen abschweifen.

Wenn du putzen, organisieren und "erwachsen" sein solltest, fühlst du dich schuldig, weil du nicht den ganzen Tag eine anwesende, aufmerksame Mutter warst.

Allerdings bist du um 20:30 Uhr so ​​müde und du keine Lust mehr, dich mit irgendetwas zu befassen. Du hast nicht die ganze Wäsche sortiert, und jetzt möchte dein Mann auch noch Zeit mit dir verbringen?

Du möchtest allerdings lieber ein Bad nehmen und schlafen gehen, jetzt bist du also auch noch eine schlechte Ehefrau? Du hast sogar nie genug Zeit für deinen Liebsten?!

Als wenn diese negativen Gedanken nicht schon genug wären, geht das negative Selbstgespräch erst richtig los.

In dem Bestreben, es besser machen zu wollen, erstellst du eine Liste mit all deinen Charakterfehlern. An diesen wirst du in den kommenden Wochen arbeiten wollen.

Typische negative Gedanken

  • Ich bin nicht diszipliniert genug. Wenn ich es wäre, würde ich täglich eine Stunde früher aufstehen (obwohl ich erschöpft bin) und die Stunden am Abend damit verbringen, verantwortungsvolle Dinge zu erledigen, anstatt auf der Couch herumzuhängen.
  • Ich bin nicht gut genug organisiert. Wenn ich organisierter wäre, gäbe es kein Durcheinander und die Dinge würden alle sortiert immer ordentlich aussehen. Und ich hätte nicht dieses Gefühl, nie genug zu Zeit zu haben.
  • Ich bin egoistisch. Die Tatsache, dass ich immer Zeit für mich haben möchte, bedeutet, dass ich keine gute Mutter bin. Ich kaufe mir besser ein Dankbarkeitsjournal und schreibe mindestens 15 Zeilen pro Tag mit all den Dingen, für die ich dankbar bin. Ich sollte nicht vergessen, wie gesegnet ich bin. Obwohl ich kurz davor bin, wegzulaufen und mein gesegnetes Leben jemand anderem zu überlassen.
  • Ich kann nicht gut mit den Kindern spielen. Die Tatsache, dass ich nicht gerne endlos auf dem Fußboden sitze und Spiele spiele, die für Kinder(!) hergestellt wurden, bedeutet, dass ich nicht spielerisch genug bin. Die Kinder werden meinetwegen eines Tages therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen müssen, weil ich sie nicht genug fördern konnte.
  • Ich bin keine gute Hausfrau. Anstatt zuzugeben, dass ich ein schmutziges Haus hasse, versuche ich mich selbst zu überzeugen, dass es mir nichts ausmacht, allen Gästen zu sagen, dass es mir nichts ausmacht, ein unordentliches Haus zu haben, weil meine Kinder gerade Erinnerungen produzieren. ;-)
  • Ich bin nicht geduldig genug. Ich schreie die Kinder an, und sie haben das nicht verdient, obwohl sie mit Filzstift über ihre neuen Möbel gezeichnet haben und zum fünften Mal in dieser Woche ihre Sportschuhe verlegt haben. Ich fühle mich schuldig. Ich kann nicht ruhig und geduldig sein. Ich habe nie genug Zeit.

Kommen dir diese negativen Gedanken bekannt vor?

Verrückte Welt

Wir leben in einer ver-rückten Welt. Lass sie uns gemeinsam wieder zurecht rücken ;-)

Natürlich erledigen wir nichts, wenn wir die Tätigkeiten, die es als "Erwachsener" so zu erledigen gibt, auf ein paar kurze Stunden am Tag (am Ende des Tages, wenn wir am erschöpftesten sind) schieben, anstatt sie über den ganzen Tag zu verteilen, auch wenn die Kinder dabei sind.

So wirst du nie genug Zeit haben.

Was können wir tun?

Also, was können wir tun, wenn wir nie genug Zeit haben?

Um ehrlich zu sein, ist das Beste, was wir tun können, unsere Denkweise zu ändern. Als ich vor einiger Zeit aufräumte, hatte ich diesen Gedanken ...

➡️ Kinder lernen keine Verantwortung und keine Arbeit, wenn wir uns nur um unsere Verantwortung und Arbeit kümmern, während sie im Bett sind.

So wie Kinder nicht lernen, zu putzen, indem sie uns beim Putzen zusehen. Sie lernen, indem sie es tun. Sie lernen, mühsame Projekte zu erledigen, Hemden zu falten und alles andere, indem sie es TUN.

Sie lernen durchzuhalten, sie lernen mithelfen, damit dann am Ende alle mehr (auch gemeinsame) Zeit haben.

Lasst uns die Einteilung aufgeben.

Ein Leben ohne Bereiche

1. Die ganze Familie im Blick

Gehe davon aus, dass alles, was getan werden muss, zu jeder Tageszeit erledigt werden kann, und lass die Kinder mitmachen, wenn sie in der Nähe sind. Du brauchst keinen Kinder- oder Erwachsenenbereich.

Kinder möchten das Gefühl haben, dass wir ohne sie schlechter dran wären als mit ihnen. Die Familie ist wie ein Rudel. Im Rudel ist jeder genauso wertvoll wie der andere. Jeder hat seine Aufgabe, und wir helfen uns gegenseitig. Die Kinder brauchen das Gefühl wichtig, gebraucht und hilfreich zu sein.

2. Unsere Kinder wollen lernen.

Ja, es dauert manchmal länger, wenn Kinder mithelfen. Allerdings ist das dann auch quality time. Beim Wäschezusammenlegen kann man sich prima unterhalten oder hinter Handtüchern verstecken oder Socken zocken spielen. Die Kinder lernen, Familie zu haben, ist vielleicht manchmal herausfordernd, man kann aber auch jede Menge Spaß haben.

Und ein Nebeneffekt ist, dass eine interessante Sache passiert ... sie lernen, wie man Dinge erledigt.

Sie lernen, Kuchen zu backen, wie sie in ihren Zimmern selber staubsaugen und für Ordnung sorgen können. Unsere Größeren machen mit Begeisterung am Wochenende Rührei für alle. Die Geschirrspülmaschine wird ausgeräumt. Jeder macht, was er kann. Nicht weil er muss, sondern weil es dazu gehört. Wir sind eine Gemeinschaft und kein Hotel Mama.

3. Wähle den Weg, der dir mehr Freiraum schenkt

Du mußt keine Welt erschaffen, in der deine Kinder den ganzen Tag nur spielen und Spaß haben. Wobei ich eben festgestellt habe, dass Wäsche-zusammenlegen am Ende genauso viel Spaß machen kann, wie ein Spiel zusammen zu spielen.

Das sieht natürlich für jede Familie anders aus, allerdings gibt es immer Möglichkeiten, die Kinder altersgerecht miteinzubeziehen.

4. Zeit, wenn die Kinder wach sind

Manchmal, wenn du dich nach "me-time" sehnst, möchtest du wirklich nur eine Erwachsene sein, die das tun kann, was sie tun möchte.

Ein verständlicher Wunsch, immerhin bist du erwachsen! Nur leider hast du nie genug Zeit dazu. So geht es trotzdem:

Während die Kinder spielen, liest du ein Stück in deinem Buch. Wenn du einen Kaffee aus einem Café bekommen möchtest, gehst du. Die Kinder bekommen aufgeschäumte Milch (Kinder-Cappuchino). Die Kinder lernen dabei, ruhig an einem öffentlichen Ort zu sitzen. Du brauchst nicht auf den Babysitter warten oder bis alle schlafen, um dein Leben zu genießen.

Es wird manchmal sehr herausfordernd und es kommt zu Streit oder jemand fällt hin oder weint. Und du wirst denken, dass das alles es nicht wert sei. Doch das ist es immer!

Die Kinder nehmen das auf. Sie lernen so viel!

Sie lernen, es ist ok auch Zeit für sich selbst einzuplanen. Etwas, dass sie auch als spätere Erwachsene unbedingt beherzigen sollten.

Sie lernen, einige ihrer eigenen Probleme zu lösen. Sie werden selbständiger. Sie fragen einander und sie werden kreativ im Lösungen-finden.

Sie tun es wirklich.

Und das ist gut so! Du schaffst das!

Leg direkt los!

Probiere es aus, gleich diese Woche:

Wenn du denkst, dass du nie genug Zeit hast, dann verschiebe einige Aktivitäten von Bereich 2 in Bereich 1 und schaue, was passiert.

Es mag sich zunächst stressig anfühlen, manche kleine Menschen haben Wutanfälle, weil Veränderungen manchmal beängistigend sein können. Sprecht miteinander. Es lohnt sich, wenn du die Kinder ins Bett bringst und deine To-Do-Liste nicht mehr kilometerlang ist.

Ruhig bleiben und nicht gleich in die Luft gehen?

Dann mach jetzt das Quiz und finde deinen persönlichen Kraftsatz, um gelassen und ruhig zu bleiben.

zum Quiz ...


Du suchst mehr Impulse für dein entspanntes Mama Leben?

Dann starte direkt mit meinem kostenfreien 4-teiligen Videokurs!

Dort zeige ich dir, wie du als Mutter wieder Energie und Gelassenheit in deinen Alltag als Mutter zurückbekommst. 



vom limit zurück in den flow

Triff mich auf Facebook!

Komm' in unsere kleine, private FB Gruppe. Hier kannst du dich austauschen und erhältst viele Tipps und Impulse für dein Mama-Leben ♥︎

Zur Gruppe


Folge mir auf Instagram!

Instagram


Home - Mama Blog - Nie genug Zeit